Ludwig Theuvsen
Liebe Besucherin, lieber Besucher, liebe Freundinnen und Freunde der CDU,

vielen Dank, dass Sie sich auf unserer Homepage über unsere Arbeit informieren wollen. Haben Sie Fragen zu politischen Themen?  Haben Sie Anregungen für unsere Arbeit? Möchten Sie politisch aktiv werden, mehr über uns erfahren oder eine unserer Veranstaltungen besuchen? Gerne können Sie sich mit Ihrem Anliegen jederzeit an mich oder unsere Geschäftsstelle wenden.
 
Der CDU-Stadtverband Göttingen möchte sich offen und bürgernah für unsere schöne Stadt einsetzen. Unser Ziel ist es, unsere Vorstellungen für ein lebenswertes und attraktives Göttingen umzusetzen. 
 
Sie sind immer herzlich willkommen! Bitte schauen Sie mal wieder vorbei!
 
 
Herzliche Grüße
 
Ihr Prof. Dr. Ludwig Theuvsen 
Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Göttingen




 
24.04.2015 | Stadtverband Göttingen (Sanio); Foto: CDU/Chaperon
CDU-Stadtverband Göttingen lädt zur Jahreshauptversammlung am 11. Mai
Am 11.05.2015 findet im Gasthaus Zur Linde in Geismar die Jahreshauptversammlung des CDU-Stadtverbandes Göttingen statt. Für einen Gastvortrag wird der Northeimer Bundestagsabgeordene Dr. Roy Kühne erwartet. 
weiter

01.04.2015 | CDU-FDP-Gruppe im Rat der Stadt Göttingen
CDU/FDP-Gruppe will Klarheit über künftige Maßnahmen zur Integration fremdsprachiger Kinder und Jugendlicher
Die stark steigenden Flüchtlings- und Zuwanderungszahlen stellen die Stadt insbesondere mit der sprachlichen Integration von  Kindern und Jugendlichen vor große Herausforderungen. Die CDU/FDP-Gruppe im Rat der Stadt Göttingen setzt sich für eine frühe und intensive Sprachförderung dieser Kinder ein und stellt dazu im Jugendhilfeausschuss eine Anfrage nach dem genauen Bedarf an weiteren Sprachlernklassen, Förderkursen und dem Ganztagsangebot in Göttinger Schulen. Sowohl die Stadt wie auch das Land Niedersachsen müssen sich dieser Aufgabe stellen. Dezernent Siegfried Lieske hatte gegenüber dem Göttinger Tageblatt einen Bedarf an Sprachlernklassen benannt, will aber mangels weiterer Förderung durch das Land zu Ausweichmaßnahmen wie dem Verteilen auf übliche Schulklassen greifen. 
weiter

10.03.2015 | CDU-FDP-Gruppe im Rat der Stadt Göttingen
Ein trojanisches Pferd durch die Grünen gesattelt
Die Gruppe der CDU/FDP war schon dem Antrag der Grünen, eine Präambel den jeweiligen Haushaltsentwürfen voranzustellen und dort strategische Ziele festzulegen, mit Ablehnung begegnet. Jeder Haushaltsentwurf hat mit den jeweiligen Fachbereichen vorab die zu verfolgenden Ziele zu benennen. Sie können dort nach Debatte konkretisiert werden. Eine vorherige Ausrichtung des Verwaltungshandelns auf übergeordnete, umfassende Themen ist nach ihrer Ansicht nicht notwendig. Damit wird hier nur eine Dauerdebatte ohne konkreten Bezug mit erheblichem Arbeitsaufwand losgetreten. 
weiter

25.02.2015 | Fritz Güntzler MdB
Land Niedersachsen soll Städte und Gemeinden finanziell stärker entlasten

Das Land Niedersachsen soll die Kommunen bei den Kosten für die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen stärker entlasten. Das fordert der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) nach einem Gespräch mit Dr. Mario Trips, Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB). „Die Städte und Gemeinden in Niedersachsen haben große Probleme, den Zustrom an Flüchtlingen und Asylbewerbern zu bewältigen“, so Güntzler. 
weiter

04.02.2015 | CDU-FDP-Gruppe im Rat der Stadt Göttingen
CDU/FDP-Gruppe fordert oberzentrumsverträgliche Lösung
Kaum eine Debatte in Göttingen ist ideologisch so vorbelastet wie die um ein möglichst flächendeckendes Tempo 30. Nach Vorstellungen der Grünen soll in Göttingen als Pilotversuch am liebsten flächendeckend und sofort Tempo 30 eingeführt werden und dann hinterher die Auswirkungen untersucht werden. Die CDU/FDP-Gruppe fordert hingegen vorab eine objektive Prüfung der tatsächlichen Handlungsmöglichkeiten. Bundesweit verbindlichen Gesetze und Vorschriften dürfen nicht wieder nach Göttinger Muster ausgehebelt werden und die speziellen Verkehrserfordernisse eines starken Oberzentrums mit dünn besiedeltem Umfeld müssen endlich anerkannt werden. Für die tatsächlich zu erwartenden Auswirkungen auf Lärm- und Abgasbelastung sind bereits vorhandene wissenschaftliche Untersuchungen und Ergebnisse heranzuziehen und abzuwägen. Das Göttinger Vorfahrtsstraßennetz darf nicht ungeprüft auf weniger als die Hälfte zusammengestrichen werden. Jetzt und in Zukunft wird die CDU/FDP-Ratsgruppe konsequent alle Zwangsmaßnahmen ablehnen, die den meisten auf ihr Auto angewiesenen Bürgern das Autofahren aus ideologischen Gründen vermiesen wollen. Zu diesen insbesondere von den Grünen so geliebten „push-and-pull-Maßnahmen“ zählen willkürliche Verkehrsblockaden, die stetige Verteuerung oder gänzliche Vernichtung von Parkplätzen sowie eine vollkommen einseitige Bevorzugung des Verkehrsmittels Fahrrad. Die CDU/FDP-Gruppe strebt dagegen eine verträgliche Abwicklung aller Verkehrsarten sowohl in der Stadt wie in der gesamten Region an. 
weiter