SWIM-SUMMER-SCHOOL – 1000 Schwimmabzeichen in den Sommerferien

CDU-Ratsfraktion stellt einen Antrag in der Sportausschusssitzung am 20. April 2021

Der coronabedingten Situation geschuldet, konnten inzwischen 1 ½ Jahrgänge der Grundschulen in Göttingen keinen Schwimmunterricht wahrnehmen, sodass das Erlernen bzw. Verfestigen der Schwimmfähigkeit für die Kinder zum Erliegen gekommen ist. Die Errichtung einer einmaligen Swim-Summer-School in den Sommerferien 2021 für Grundschulkinder würde den Defiziten entgegenwirken. Daher wird die CDU-Ratsfraktion einen Antrag in der Sitzung des Sportausschusses am 20. April 2021 mit folgendem Antragstext einbringen:

„Die Verwaltung wird beauftragt, die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten zu der einmaligen Errichtung einer Summer-Swim-School zu disponieren. Unter Federführung der GoeSf und mit der Unterstützung von Fachkräften aus örtlichen Vereinen oder anderen geeigneten Freiwilligen (z.B. Sport-Studenten) könnte die Schwimmlernoffensive umgesetzt werden. Die Öffnung der Bäder ist selbstverständlich die Voraussetzung für die Umsetzung der Summer-Swim-School.

Das einmalige Vorhaben wird nicht kostenneutral realisiert werden können, sodass die Verwaltung um eine Kostenschätzung gebeten wird. Weitere Sponsoren aus Wirtschaft und Handel könnten einen Förderungsbeitrag leisten, eine entsprechende Spendenansprache könnte von der GoeSf initiiert werden.“

Das sagt Dr. Thomas Häntsch, Vorsitzender des Sportausschusses:

„Auch vor der Corona-Pandemie gab es viele Kinder, welche die Grundschule ohne Schwimmabzeichen verlassen oder gerade mal das Seepferdchen-Abzeichen erreicht haben. Dieses erste Abzeichen ist keine Garantie, dass ein Kind schwimmen kann und damit gehört es eigentlich noch zu den Nichtschwimmern. Das Schwimmen können ist eine überlebenswichtige Fähigkeit, daher muss dem Ausfall des Schwimmunterrichtes und Kurse entgegengewirkt werden. Ich freue mich über die Bereitschaft der GoeSf, welche das Vorhaben unterstützen und begleiten würden.“

Zum Hintergrund:

Der Anteil der Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmer sowie der Halbschwimmerinnen und Halbschwimmer ist in den letzten Jahren bereits deutlich angestiegen. Viele Verbände und Rettungsschwimmer haben bereits eindeutige Zahlen bekannt gegeben. Die Lockdown-Zeiten und der damit verbundene fehlende Schwimmunterricht werden die Situation verschärfen – auch nach der Pandemiezeit.

Voraussichtlich werden die Grundschulen keine zeitlichen Kapazitäten für das Aufholen des Schwimmunterrichtes einrichten können, sodass eine ergänzende Schwimmlernoffensive zu den Nachmittagszeiten und an den Wochenenden dazu beitragen würde, die Defizite dieser lebenswichtigen Fertigkeit bei den Kindern zu beheben.