Parken am Albaniplatz ist für Stadthallen-Erfolg unumgänglich

CDU begrüßt Vorschlag zum Beibehalten der Parkfläche und mahnt, sich an Ausgabelimit zu halten

„Der Erfolg der sanierten Stadthalle wird maßgeblich von ihrer Erreichbarkeit abhängen. Dazu gehören neben ÖPNV und Fahrrad auch nahegelegene Parkmöglichkeiten für Autos“, so der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion Göttingen, Olaf Feuerstein. Mit der jetzigen Vorlage zum Erhalt der Parkplätze am Albaniplatz zeige man sich grundsätzlich zufrieden, werde doch wieder langsam zur Realpolitik bei Fragen der Umgestaltung des Stadthallen-Vorplatzes zurückgekehrt. Auch würden damit die vielfältig geäußerten Interessen der Innenstadt-Händler berücksichtigt, die sich vehement gegen einen Wegfall der Parkflächen an der Stadthalle ausgesprochen hatten.

„Unserer Vorstellung nach wäre eine Tiefgarage unter dem Albaniplatz die beste Lösung gewesen. Dies haben wir auch bereits in den Haushaltsberatungen 2019 gefordert und mit konkreten Zahlen hinterlegen wollen. Damals gab es keine politische Mehrheit dafür, weil das Projekt ohne Baukostenzuschuss der Stadt funktionieren sollte, was aber unrealistisch war und ist“, so Feuerstein. Eine Umgestaltung des Albaniplatzes in eine autofreie Zone mit der bewussten Verneinung eines Tiefgaragenbaus sei für die CDU damals wie heute ein schwer vorstellbares Projekt mit wenig Bezug zur Realität. „Der Albaniplatz als shared space war die Beruhigungspille der SPD für die Grünen, damit diese die Kostenexplosion bei der Stadthallen-Sanierung mittragen. Unter den jetzigen Voraussetzungen hätten sie sich ihr Abstimmungsverhalten sicherlich nochmal überlegt.“

Die CDU weist zudem darauf hin, dass schon bei der alten Stadthalle bei Abendveranstaltungen ein erheblicher Park-Such-Verkehr herrschte. Das Problem werde ohne Parkmöglichkeiten am Albaniplatz nur noch stärker in die anliegenden Straßen gedrückt, selbst bei einer ausgedehnteren Parkraumbewirtschaftungszone mit Anliegerparkmöglichkeiten. Solange es also keine Alternative für Parkmöglichkeiten am Albaniplatz gebe, unterstützt die CDU den Vorstoß, den Parkplatz-Bestand zu erhalten.

„Klar ist, dass auch die jetzige Parksituation am Albaniplatz gestalterisch und funktional noch viel Luft nach oben bietet. Uns ist aber wichtig, dass der Kostenrahmen gehalten wird. Bisher sind nur 500.000 € für die Widerherstellung des Stadthallen-Umfeldes finanziell hinterlegt. Diesen Kostenrahmen gilt es unbedingt zu halten, denn jeder Euro, der dort mehr verbaut wird, fehlt an anderer Stelle im Haushalt. Bevor also je nach Variante zwischen eineinhalb und drei Millionen Euro zusätzlich in die Umgestaltung des Albaniplatzes fließen, muss dringend die Notwendigkeit überprüft werden und ob nicht andere Projekte, zum Beispiel unsere Schulen, Vorrang haben“, so Feuerstein.