Öffnungsmöglichkeiten des Recyclinghofes

CDU-Ratsfraktion fragt nach Aufnahme eines kontaktlosen Betriebes des Entsorgungshofes für Bürger

Nach dem Öffnen der kontaktlosen Waschstraßen durch die niedersächsische Landesregierung Anfang dieser Woche fragt die CDU-Ratsfraktion nun die Göttinger Stadtverwaltung, ob bereits über eine Wiedereröffnung des Recyclinghofes der GEB in der Rudolf-Wissel-Straße nachgedacht werde. Dieser Betrieb müsse natürlich zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst ohne Kontakt stattfinden können. Zudem sollten nur wenige entladene Fahrzeuge gleichzeitig auf den Hof zugelassen werden, um den Kontakt untereinander zu minimieren.

Viele Menschen nutzen die aktuelle Kontaktsperre, um lange aufgeschobene Projekte anzupacken. Die Zeit zu Hause wird zum Aufräumen, Umräumen und Entrümpeln genutzt. Das, was dabei normalerweise beim Recyclinghof landen würde, wird aber leider oft nicht fachgerecht entsorgt, sondern einfach in der Feldmark abgeladen. „Darauf haben uns viele Landwirte und Spaziergänger hingewiesen“, so der Vorsitzende der CDU-Fraktion Olaf Feuerstein.

„Die Entscheidung über Öffnungen oder Schließungen von Recyclinghöfen ist eine rein kommunale. Wir wollen daher von Stadtverwaltung wissen, wie die Situation für Göttingen eingeschätzt wird und wann die Bürgerinnen und Bürger diesen Service wieder in Anspruch nehmen können. Dasselbe gilt für die Abholung von Sperrmüll, die in den meisten Fällen ja ebenfalls kontaktlos abläuft“, so Feuerstein.

Vorrang bei allen Maßnahmen habe der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GEB. „Wir bedanken uns ausdrücklich bei der GEB. Sie ist jeden Tag für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt im Einsatz“, so Feuerstein. Falls die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber nicht durch einen solchen kontaktlosen Betrieb gefährdet würde, müsse man über eine Öffnung nachdenken.

Anfrage der CDU-Ratsfraktion Göttingen

Zeitplan für Öffnung des Wertstoffhofes der GEB

Seit einigen Wochen ist der Recyclinghof der GEB in der Rudolf-Wissel-Straße geschlossen. Gerade jetzt, wo viele Menschen zu Hause bleiben müssen, wird die Zeit für Aufräumen, Umräumen und Entrümpeln genutzt. Das, was dabei normalerweise beim Recyclinghof landen würde, wird von vielen Menschen vermehrt einfach in der Feldmark abgeladen. Darauf haben uns viele Landwirte und Spaziergänger hingewiesen. 

Seit dieser Woche sind automatische Waschstraßen wieder geöffnet, weil dort ein quasi kontaktloser Betrieb möglich ist. Ähnlich wenig Kontakt würde auch bei einem limitierten Zugang zum Recyclinghof herrschen.

Die CDU-Ratsfraktion fragt die Verwaltung:

  1. Gibt es Überlegungen in der Verwaltung, den Recyclinghof bald wieder zu öffnen?
  2. Kann ein weitgehend kontaktloser Betrieb des Recyclinghofes mit nur zwei oder drei entladenden Fahrzeugen auf dem Hof hergestellt werden?
  3. Die Abholung von Sperrmüll verläuft ebenfalls quasi kontaktlos. Wann ist wieder mit der Aufnahme dieser Dienstleistung zu rechnen?

Vorrang bei allen Maßnahmen hat der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GEB, denen wir an dieser Stelle für ihren Einsatz in diesen schwierigen Zeiten danken wollen.