Fraktion vor Ort: 7. Besuch im Hagenweg 20/20a am 03. Mai 2021

Bericht von Olaf Feuerstein, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion Göttingen

Liebe Göttinger,

wer kennt die Situation nicht: „Komm lass uns mal am Hagenweg vorbeifahren, mal sehen wie es heute dort aussieht…“? Auf Höhe Hagenweg 20 dann bewusst etwas langsamer fahren und staunen…. alle Vorurteile werden nun abgespult…. „Bloß nicht stehen bleiben, sonst ist unser Auto gleich weg…“ und so weiter und so weiter. Alles Quatsch, alles Legendenbildung, alles eigentlich nur beschämend. Auch ich habe das in den letzten Jahren schon zwei-dreimal gemacht, heute ist mir das peinlich, peinlich deshalb, weil ich nicht auf die Idee gekommen bin einfach zu helfen und mich für das Warum zu interessieren. Schluss damit.

Nach nun acht Wochen im Hagenweg verstehe ich, warum immer so viele Bewohner sich bevorzugt vor dem Gebäude aufhalten. Das sind keine konspirativen Treffen, keine Ansammlungen von Bewohnern, die Stress verursachen, wenn man nur in ihre Nähe kommt. Nein, die Immobilie innen ist so etwas von Perspektivlos, ungepflegt und trüb, dass man wann auch immer möglich, an die frische Luft will. So geht es mir bei vielen Rundgängen auch, immer wieder lege ich Pausen ein und ertappe mich beim Verhalten wie dem der Bewohner, einfach raus, frische Luft schnappen und hinaus aus den gruseligen Fluren.

Was ist die letzten Tage passiert? Mittlerweile liegt mir nach mühevoller Kleinarbeit die vollständige Liste aller 19 Eigentümer vor. Diese reicht von Eigentümern mit nur einer Wohnung bis hin zum Mehrheitseigentümer, der Coreo aus Frankfurt. Letztere hat sich völlig unerwartet nun bei mir gemeldet und das Gespräch gesucht. Somit stehe ich mit vier Eigentümern im direkten Dialog, welche knapp 75 % der Wohnungen im Hagenweg halten. Mit Herrn E. von der Coreo habe ich mich zu diversen Punkten ausgetauscht, ich bin gespannt, ob sich etwas bewegen wird und halte Sie auf dem Laufenden.

Natürlich habe ich auch wieder mit dem WEG Verwalter telefoniert und nach dem Stand der Reparaturen in diversen Wohnungen gefragt, welche ich der Boneo und der Trident Real Estate mitgeteilt hatte. Einige meiner Punkte waren wohl schon in Auftrag gegeben, einige sind durch meine Berichte hinzugekommen. Bis die beauftragten Firmen allerdings im Hagenweg zu den Arbeiten eintreffen, scheint auch hier ein immenser Geduldsfaden von Nöten zu sein. Ich bin neugierig, wie lange es wirklich dauern wird, bis Reparaturen ausgeführt werden. Bei jedem Besuch schaue ich hier besonders nach.

Meinem Wunsch nach zwei zusätzlichen 1100 Liter Abfallbehältern wurde entsprochen und in Auftrag gegeben. Mal sehen, wann die GEB diese ausliefern kann, sie werden sicherlich für Entspannung in Sachen Müllbeseitigung führen. Auch die beliebte Sperrmüllecke zum Abgang der Tiefgarage füllt sich jede Woche wieder mit Sperrmüll, welcher Dank der Initiative von Herrn B. der Boneo nun wöchentlich abgeholt wird. Insgesamt bleibt es aber bei meinem Eindruck der letzten Woche – rund um das Gebäude ist es sauberer.

Nicht alles was ich erlebe, nicht alles was ich mit den Mietern besprechen, findet den Weg in meinen Bericht, sehr viele Themen haben hierin nichts zu suchen und sind Vertrauenssache. Nach wie vor bin ich positiv beeindruckt, wie schnell mir die Bewohner vertrauen und mich in ihre Wohnungen einladen und/oder von ihren Sorgen berichten. Viele Bewohner sind skeptisch, ob sich mit meinen vielen Besuchen wirklich etwas bewegen wird und die unhaltbaren Zustände zeitnah abgestellt werden.

Viele Vermieter sind durch meine regelmäßigen Besuche aufgeschreckt, erste Gespräche gibt es. Alle bekunden sich immer gekümmert zu haben, alle zählen diverse Punkte auf, warum es hier im Hagenweg länger dauert als anderswo und sehr häufig sind es immer die anderen, welche die Lösungen blockieren.

In den nächsten Tagen wird ein glasklares Schreiben an alle Eigentümer versandt mit der umgehenden Aufforderung, ihren Pflichten als Eigentümer unkompliziert nachzukommen und die notwendigsten dringenden Maßnahmen zur Instandsetzung der schlimmsten Probleme zu erledigen.

Mitte Mai ist die nächste Eigentümerversammlung geplant. Passiert hier nichts Wesentliches, braucht es andere Maßnahmen und Ideen meinerseits. Ich bin dennoch hoffnungsvoll, hat sich doch in den letzten acht Wochen schon einiges getan.

Meine Ausdauer und die Nachhaltigkeit in dem Vorhaben zeigen auch, dass die Verwaltung die Angelegenheit nicht mehr unbeachtet lassen kann. So habe ich von Herrn L. erfahren, dass zwischenzeitlich auch die Sozialdezernentin Kontaktbemühungen mit der Trident Real Estate als WEG Verwalterin vornimmt, in einer bislang noch nicht dagewesenen Taktung. Möglicherweise wird auch unser eingereichter Antrag für mobile Testzentren an allen Problemimmobilien umgesetzt…. Ich bin hoffnungsvoll gespannt und die Bewohner würden sich mit Sicherheit freuen.

Nebenbei bereite ich alle Aktivitäten für den großen Aufräumtag für die zweite Maihälfte vor, sobald alle Details geklärt sind, werde ich berichten.

Für heute habe ich genug gesehen, gute Gespräche geführt und weitere Ideen entwickelt. Ich komme am Freitag wieder in den Hagenweg und schreibe gleich morgen früh die nächsten Reparaturhinweise an die Hausverwaltung.

Bis Freitag herzlichst,

Ihr Ratsherr Olaf Feuerstein