CDU fordert ein Unterstützungsangebot für Kultureinrichtungen und Eventveranstalter!

Die CDU-Ratsfraktion bringt einen Antrag im Kulturausschuss am 18. Mai 2021 ein

Das kulturelle Angebot in Göttingen muss schnellstens, soweit die Corona-Verordnungen es zulassen, wiederbelebt werden! Viele Betreiber haben sich mit Konzepten bereits auf mögliche Öffnungen vorbereitet, auch beispielsweise mit Outdoor-Angeboten. Jedoch benötigen sie zu einzelnen Ideen und Vorhaben auch aktiv die Hilfestellung der Stadt Göttingen. Daher fordert die CDU-Ratsfraktion in der nächsten Sitzung des Kulturausschusses am 18. Mai 2021 mit einem Antrag die Verwaltung auf, zeitnah den Kultureinrichtungen und Eventveranstaltern in Göttingen ein Unterstützungsangebot auszusprechen. Dazu sollen die Betreiber regelmäßig (gern auch online) im Kulturausschuss gehört werden. Gemeinsam können dann Möglichkeiten und Perspektiven im Rahmen der Corona-Verordnungen und anderen rechtlichen Rahmenbedingungen erarbeitet und umgesetzt werden. Für die Sitzung des Kulturausschusses am 22. Juni 2021 sollen zunächst die Betreiber der Clubszene eingeladen werden.

Das sagt Wibke Güntzler, kulturpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion:

„Wir sollten unsere Kompetenzen auf allen Ebenen bündeln und gemeinsam aktiv der Kultur- und Clubszene zur Seite stehen, wenn es gewünscht ist. Einige Betreiber haben bereits den Kontakt zur Verwaltung gesucht, bislang aber leider erfolglos, sodass wir nun einen regelmäßigen Dialog mit diesem Antrag schaffen wollen. Die Betreiber brauchen eine Perspektive und wollen natürlich schnellstens wieder ihre Aktivitäten aufnehmen, wenn auch erst einmal mit anderen Konzepten oder auch Kapazitätsgrenzen der möglichen Teilnehmerzahl. Die Menschen aller Altersgruppen sehnen sich nach passenden Angeboten und würden sie mit Sicherheit auch mit Auflagen in Anspruch nehmen!“

Zum Hintergrund:

Das Kulturleben in all seinen Facetten leidet seit der Corona-Pandemie nicht unerheblich. Einige Einrichtungen haben bereits digitale Angebote eingerichtet, um weiterhin in der Gesellschaft sichtbar zu bleiben, den Kontakt zu ihren Zielgruppen zu halten und gegebenenfalls Einnahmen zu generieren. Die digitalen Angebote ersetzen selbstverständlich nicht alle Aspekte der Kultur- oder auch Clubszene. Die Einrichtungen und Veranstalter passen daher in dem dynamischen Prozess der Pandemie immer wieder ihre Angebote und Hygienekonzepte an und wollen bei möglichen Öffnungsschritten vorbereitet sein.

Erfreulicherweise wird es in diesem Sommer die Offene Bühne in der Göttinger Innenstadt geben, wo zwei Kultureinrichtungen unter der Einhaltung der Hygienekonzepte und unter Berücksichtigung der aktuellen Verordnungen die Chance erhalten, ein Publikum in der Öffentlichkeit zu empfangen. Für die Umsetzung dieser Idee war die Beihilfe der Verwaltung unabdingbar, sodass dieses Unterstützungsangebot erweitert werden sollte. Beispielsweise warten die Eventveranstalter und Betreiber von Diskotheken, welche bereits verschiedenfache Konzepte bei der Verwaltung eingereicht haben, bislang vergeblich auf Stellungnahmen oder auf die Hilfeleistung. Die Göttinger Clubszene gehört ebenso zur Kulturszene Göttingens und ist ein wichtiger Bestandteil für eine attraktive junge Stadt, sodass auch in diesem Bereich Perspektiven notwendig sind.